Geschichte

Als die badische Verwaltung 1806 für jedes Bezirksamt die Stelle eines Amtsarztes und Bezirksapothekers eingerichtet hatte, befand sich der Sitz des Apothekers für das Bezirksamt Blumenfeld zunächst in Blumenfeld selbst. 1829 wurde er nach Tengen verlegt, wo man ein Jahr später neben dem Wirtshaus „Adler“ ein Haus zur Unterbringung der Apotheke erbaute, das spätere Postamt. Der erste Apotheker von Tengen war Sebastian Weltin, der sich 1829 mit der Tengener Bürgerstochter Maria Agatha Maus verheiratete.

Gleichzeitig mit der Verlegung der Bezirksapotheke war auch die Verlegung des Amtsarztes nach Tengen beantragt worden. Zwar gab es zu dieser Zeit einen frei praktizierenden Arzt am Ort, aber man wusste nicht, wie lange er bleiben würde. Der Bezirksarzt, der in Hilzingen saß, weigerte sich jedoch beharrlich, seinen Amtssitz nach Tengen zu verlegen.

Die finanzielle Lage des Apothekers Weltin schien nicht gut gewesen zu sein, denn 1833 musste er von seinem Vater ein Darlehen in Höhe von 3000 fl aufnehmen. Im selben Jahr noch starb Weltin kinderlos. Der Nachfolger in der Apotheke, Josef Anton Mondstein, heiratete seine Witwe und nach deren Tod ihre Schwester. Bereits 1841 starb auch Mondstein. Rudolf Lueger aus Engen übernahm die Apotheke von Tengen und heiratete ebenfalls die Witwe seines Vorgängers. Sechs Söhne entstanden dieser Ehe, einer von ihnen, Otto, war ein bekannter Ingenieur für Wasserrohranlagen an der Technischen Hochschule Stuttgart. 55 Jahre lang leitete Rudolf Lueger die Tengener Apotheke, die nach seiner Zurruhesetzung 1896 von Leopold Krummel übernommen wurde. Sie wurde nun in einem gemeindeeigenen Gebäude neben dem Rathaus untergebracht, in die alte Apotheke kam eine Bäckerei. 1978 musste die Apotheke abgerissen werden, um der neuen Bundesstraße Platz zu machen. Apotheker Konrad Leistert baute daraufhin eine neue Stadtapotheke.

Verzeichnis der Apotheker in Tengen (nach Rothfelder und Kanzler)

Sebastian Weltin (1829-1833), Josef Anton Mondstein (1833-1841), Rudolf Lueger (1841-1896), Leopold Krummel (1896-1906), Dr. Adolf Schad (1906-1913), Otto Eccard (1913-1924), Theophil Beringer (Vertreter des zum Kriegsdienst eingezogenen Eccard) (1914-1918), Hubert Schmalz (1924-1930), Karl Pfeifer (1930-1945), Gertrud Zickel (1945-1948), Georg Stather (1948-1954), Johannes Lemke (1954-1957), Horst Kuhr (1958-1973), Konrad Leistert (1974-2008)

Götz, Franz: Tengen, Geschichte der Stadt und ihrer Ortschaften; in Hegau-Bibliothek Band 79 (1991), S.345- 363

Am 01.01.2009 hat Apotheker Dr. Conrad Leistert die Apotheke in Tengen von seinem Vater übernommen.